7. - 8. Juli 2007

in Forbach

 

 

 

 

 

 

 

das MEGA-SPORT-EVENT

 

 

der "Guten Sache"

 

 

im Murgtal

 

 

 

 

 

 

 

24 Stunden von 15 - 15 Uhr

 

 

 

Sport - Spaß - Unterhaltung

 

 

 

im Murggarten in Forbach

 

 

 

 

 

Als Bürgermeister Kuno Kussmann am Sonntag, den 07.07.2007 pünktlich um 15 Uhr mit einem Pistolenschuss den 24-Stunden-Lauf beendete, brandete großer Jubel unter den 363 Läufern Läufern und tosender Beifall unter den zahlreichen Gästen auf. Die 22 Mannschaften und die zehn Einzelstarter verabschiedeten sich mit einer Ehrenrunde von den Zuschauern und Helfern. Insgesamt haben die Läufer und Läuferrinnen in 16465 Runden 7409 Kilometer zurückgelegt.

Beim ersten 24-Stunden-Lauf im Jahr 2001 hatten 217 Läufer 5017 Kilometer geschafft. Im Jahr 2004 waren es 212 Läufer, die bei schlechten Wetterbedingungen am Ende 4828 Kilometer gelaufen waren.

Auf der Siegerehrung sprach der Direktor der veranstaltenden Grund- und Hauptschule mit Werkrealschule (GHWRS) Forbach, Albert Fritz, von einem "gigantischen Ereignis", das kaum noch zu übertreffen sei. Er dankte dem Organisationsteam unter der Führung von Bernd Schneider und Thomas Gerstner sowie den mehr als 300 Helfern, die den Lauf erst möglich gemacht haben.

Ebenfalls großen Dank sprach Fritz den Läufern und Ihren Sponsoren sowie der Gemeinde aus, ohne deren Hilfe das Event nicht möglich gewesen wäre. Bürgermeister Kuno Kussmann ergänzte das Sprichwort "Aller guten Dinge sind drei" mit dem Zusatz: "In Forbach können aller guten Dinge auch vier sein." Er stellte fest, dass der Murggarten am diesem Wochenende zu einer Sportarena umfunktioniert war. Mit auf der Bühne waren die Repräsentanten der Begünstigten sozialen Institutionen, Michael Hurrle von den Murgtalwerkstätten, Helmut Reiß vom Präventionsverein "Lebenswertes Murgtal" und Harald Efthymiou vom Förderverein der GHWRS.

Dr. Roman Glaser vom Vorstand der Volksbank Baden-Baden Rastatt eG, die als Hauptsponsor den 24-Stunden-Lauf unterstützte, überreichte die Siegerpokale. Glaser sagte bereits bei der Siegerehrung die Unterstützung der Volksbank für einen eventuellen vierten 24-Stunden-Lauf zu.

Bei den Zehnermannschaften konnte das Team der Fahrschule Moser seinen Titel von 2004 verteidigen und gewann vor dem TV Bermersbach I und dem Fasentverein Gausbach. Bei den Megamannschaften gewann der Sportverein Forbach vor den Uhrigen und dem Karnevalverein "Talhutzel" Forbach.

Besonders starken Beifall erhielten die Einzelstarter, die die 24 Stunden ohne Ablösung liefen. Dreimal die Marathonstrecke schaffte Patrick Garel, der mit gelaufenen 168 Kilometern den ersten Platz belegte. Ihm folgte Bernd Bober und Sven Pienkny, welcher die weitestet Anreise hatte. Er kam aus Mecklenburg und legte 133 Kilometer zurück. Nur einen Kilometer weniger erreichten der blinde Läufer Horst Lang und Rudolf Mahlburg.

Besonders gelobt wurde das Computer-Team der GHWRS, das nach jeder Stunde ein Zwischenergebnis auf großen Tafeln  anzeigte. Für die Unterhaltung an beiden Tagen sorgten die Blasmusikkapellen aus der Gesamtgemeinde, der Fanfarenzug Weisenbach, Rockbands aus Forbach und dem Murgtal sowie die Old Iron Blues Band. Begeistern konnte auch die Tanzgruppe der Murgtalwerkstätten mit Ihren Showtänzen.

 

 

 

 

 

 

Ferienregion Forbach